Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Wakker-Preis 1999

 

Wakker-Auszeichnung


Im Jahr 1999 erhielt unsere Gemeinde den schweizerisch sehr wertvollen Wakker-Preis. Die Begründung des Schweizer Heimatschutzes:

"Der Schweizer Heimatschutz SHS hat den diesjährigen Wakker-Preis der Gemeinde Hauptwil TG zugesprochen. Diese hat eine sorgfältige und differenzierte Bauordnung geschaffen, um die zahlreichen Wohn- und Gewerbebauten aus den drei vergangenen Jahrhunderten zu erhalten und neuen Nutzungen zuzuführen. Bei den Arbeiterhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert handelt es sich - zusammen mit dem Knappenhaus in S-charl GR - um die ältesten ihrer Art in der Schweiz."

www.heimatschutz.ch


Das Sujet des Langbaus Hauptwil


Über den Langbau gibt es Folgendes zu berichten:

Der Langbau ist das zurzeit älteste bekannte Arbeiterreihenhaus in der Schweiz. Die Gebrüder Hans Jakob und Bartholomae Gonzenbach errichteten diese Unterkünfte eigens für die Arbeiter ihrer in den 1660-er-Jahren von St. Gallen nach Hauptwil verlegten Leinwandmanufaktur. Die ursprünglichen, heute z.T. abgeänderten Wohneinheiten bildeten einen quadratischem Grundriss von 7 x 7 Metern mit einem Wandkreuz in der Mitte, so dass sich vier kleine Räume ergaben. Treppenaufgänge und Aborte sind aus Platzgründen nach aussen verlegt worden. Durchgehende Balkennummerierungen im Dachstuhl belegen, dass das östliche Drittel mit seinem grosszügigeren Grundriss bereits 1670 evtl. als Vorarbeiterwohnung so angelegt wurde. Der grosse Quergiebel entstand kurz nach 1869, um das östliche Dachgeschoss für Wohnzwecke zu nutzen. Wohl zeitgleich dürfte der seitliche Flachdachvorbau hinzu gekommen sein, der bis 1978 einen Kolonialwarenladen beherbergte.

webdesign & cms by backslash